Ich kam mir vor wie auf einen anderen Planeten als ich diese auftrapierten Steinbrocken auf den Sandgestein liegen sah. Irgendwie sah es schon spektakulär und zugleich recht amüsant aus.

 

Staunend stand ich vor diesem Wunderwerk der Natur welches eine Bauzeit von gut 300 Jahren hatte, was die Naturgewalten hier geformt haben muss man einfach gesehen haben...


 

Es war der erste Tag unseres 14-tägigen Aufenthaltes in Südtirol und zum Einlaufen die bevorstehende Wanderszeit wollten wir keine allzugroße Tour begehen.

 

Die Temperaturen waren sommerlich warm, der Himmel gewittrig bedeckt und somit kam für uns eine Gipfeltour nach dem späten Frühstück nicht in Frage. Ich wollte schon immer mal die Erdpyramiden in Percha besichtigen und im Anschluß die leckeren Kuchen im Pyramidencafe testen. Diese Genußtour bot sich für uns zu 100 % an.

 

Somit machten wir uns auf den Weg über Oberwielenbach nach Platten um dort an einen der ausgewiesenen Parkplätze unser Auto abzustellen.

 

Auf den gut beschildert Pyramidenweg starten wir unsere Tour, welche moderat steigend Richtung Wald ging. Aufgrund der hohen Temperatur und der dazugehörenden Luftfeuchte, war ich nicht böse das wir in den zum Glück noch kühlenden Wald unseren Weg fortführten.

 


Nach gut 30 Minuten kamen wir an eine Weggabelung wo wir den Wegweisern entnehmen konnten, daß das Tagesziel die Erdpyramiden nicht mehr weit zum gehen sind. Von weitem hörte man schon das Grummeln des wohl aufziehenden Gewitters, somit war ich froh, daß unser Weg nicht mehr all zu weit war.

 


 

Als uns unser Weg wieder aus dem Wald führte, kamen wir auf eine Lichtung wo man einen wunderschönen Ausblick in die umliegenden Südtiroler Berge hatte. Der Duft nach frischen Bergwiesen hielt mich einen Moment gefangen bevor wir den Pyramidenweg weiter zum Eingang des Naturwunders "Erdpyramiden" beschritten.

 

Zeit haben - Zeit nehmen - Zeit genießen


 

Was die Zeit hier geformt hat lies mir Gänsehaut bekommen.

 

Durch ein Unwetter vor ein paar hunder Jahren kam es zu einem Erdrutsch, der den damals bestehenden Karrenweg abtrug und in die Tiefe riß. Da der Weg für die Südtiroler keine besondere Bedeutung hatte, lies man der Natur ihren Lauf. Im Jahre 1882 kam es erneut zu weiteren Unwettern und es bildete sich ein großer breiter Graben. Durch Abschwemmen und Auswaschen der Hänge und Gräben blieben die lehmhaltigen Säulen mit den darauf liegenden Steinen stehen.

 



Welche Farbe diese Erdpyramiden haben ist wirklich schwierig zu beschreiben. Je nach Lichteinfall leuchten sie gelblich in der Sonne oder gräulich-fad bei Bewölkung.

 

Wie die Farbe jedoch ist, ist vollkommen egal. Es ist ein Wunderwerk der Natur welche sein Äußeres im Frühjahr und im Herbst aufgrund der Temperaturen und Wetterkapriolen wechselt. Alte Säulen gehen - neue kommen. Faszination pur - Faszination Natur.

 

Als wir unseren Rückweg antraten, grummelte es nicht nur am Himmel sondern auch in unseren Mägen. Somit beschlossen wir, den berühmten Pyramidencafe, welches durch seine leckeren Kuchen und Torten im Pustertal bekannt ist, einen Besuch abzustatten.

 


Auf der Speisekarte fanden wir das "Kuchen-TRIS" welches wir natürlich probieren mußten. Auf Nachfrage der freundlichen Bedienung welche Kuchen wir denn möchten haben wir uns für das "Überraschungs-TRIS" entschieden.

 

Wir saßen gemütlich auf der Aussichtsterrasse des Pyramidencafes und waren gespannt was uns nun serviert wurde.

 

Als Sie uns lächelnd unsere Teller an den Tisch brachte, blickte ich doch etwas "verzweifelt" auf unsere Teller.

3 riesige Stücke Kuchen waren pro Teller vorhanden, insgesamt hatten wir 6 Stück Kuchen zum kosten und "vernaschen" und Leute wenn ich sage das dies der leckerste Kuchen aller Zeit war ist dies nicht übertrieben. Allerdings war dies die einzige Mahlzeit an diesem Tag den mein Magen war von dieser süßen Leckerei bis am nächsten Tag bombenfest zugeklebt.

 

Ich kann jeden der in der Nähe ist, eine Einkehr im Pyramidencafe zum Kuchennaschen empfehlen. Das Kuchen TRIS gibt es für 5,00 € und ein gemütliches Ambiente mit klasse Aussicht kostenlos dazu.

 



Start ist der Parkplatz in Oberwielenbach
Gehzeit: 1 - 1,5 h
Strecke: 4,0 km
Höhenmeter: 200 hm

Hundefreundliche Wanderung ohne Schwierigkeiten

 

*Werbung aus Überzeugung*
Dieser Beitrag basiert auf einen pivaten Aufenthalt im Pyramidencafe in Oberwielenbach.


 

Tags: Erdpyramiden Südtirol, Sehenswürdigkeit Südtirol, Platten, Percha, Wandern mit Hund in Südtirol, Wandern mit Hund in den Dolomiten, Pyramidencafe, Pyramidenweg, Bruneck, Pustertal

Kommentare: 0