Leise schwebten wir dem Hochplateau der Winklmoosalm mit der Gondelbahn entgegen.

 

Die Sonne lachte vom wolkenlosen Himmel und wir freuten uns auf eine tolle Winterwanderung über die Winklmoosalm ins benachbarte Österreich zur Wildalm.

 

Ratternd schafften wir eine perfekte Landung in die Einflugschneise der Gondelbahn Winklmoosalm / Steinplatte und schon begann unsere Wanderung im Winterwonderland...

 


 

Als wir oben aus der Bahn stiegen, standen wir mitten im Skigebiet Winklmoosalm/Steinplatte und blickten recht ratlos den an uns vorbeirauschenden Skifahrern hinterher.

 

Um schnell eine Orientierung zu bekommen fragte ich den freundlichen Liftmann, wo unser Weg denn lang ginge und er meinte mit einem lächeln im Gesicht: "Immer der Loipe nach; Loipe = Winterwanderweg und Fußgänger haben bei uns Vorrang".

 

Na das nannte ich mal eine Ansage, denn eigentlich sind Fußgänger des Langläufer's "Erzrivale" jedoch nicht so auf diesem wunderschönen verschneiten Hochplateau.

 

Somit gingen wir dem sehr gut präparierten Winterwanderweg Richtung Wildalm.

 

 

Mein Gott lag hier viel Schnee. Wegweiser waren keine mehr zu sehen, nur die obersten Spitzen der Schilder blickten hervor und wir liefen erstmal ohne Plan immer der gut gespurten Loipe entlang weiter.

 

Wir waren alleine auf unseren Weg und genossen die glitzernde Schneepracht des Moores welches auch die Wälder in eine dicke Daunendecke gepackt hat.

 

Die Luft glitzerte als ob lauter Feenstaub umher flog - ich war ganz hin und weg und erfreute mich mit jedem Schritt an dieser wundervollen Winterlandschaft.

 


fast unberührte Winterlandschaft

Es war ein Genuß hier zu Wandern. Der Weg war perfekt "planiert", die Stille, das knirschen des Schnees unter den Füßen und ab und an staubte der Schnee von den Bäumen und kühlte die durch die Sonne erwärmten Gesichter mit dem feinen Schneestaub etwas ab.

 

Der Schnee war reinster Pulver und somit ließ ich mich von Mr. Bergfreak für ein ausgiebiges Spiel im Schnee verleiten.

 



 

Wir folgten noch ein gutes Stück unseren Weg bis wir an eine Weggabelung kamen wo wir zu unseren Füßen einen Wegweiser mit der Aufschrift "Moarlack" gerade aus sahen.

 

Dies sagte uns, wir müssen uns nun links halten um zur Wildalm im benachbarten Österreich (Heutal) zu kommen. Gar nicht so einfach den richtigen Weg zu finden wenn alle Wegweiser im Schnee versinken und man keine Wanderkarte zur Hand hat. Etwas Orientierung besteht dennoch immer und so folgten wir unseren "Instinkt" und Mr. Bergfreaks Jagdtrieb welcher sich auf zwei Eichhörnchen am Wegesrand fixiert hatte.

 

Von hier aus geht es leicht bergauf - moderat steigend gelangt man Meter für Meter höher und ab und an erhaschten wir einen Blick in die umliegenden Loferer Steinberge. Ich dachte bis zu diesem Zeitpunkt "Schöner kann es doch gar nicht mehr werden" jedoch ich wurde eines besseren belehrt.

 

 

Immer wieder führte uns der Weg aus dem Wald heraus und die Sonne küßte vereinzelt die Baumspitzen - ein Anblick welcher mir ein Lächeln ins Gesicht zauberte und mir wieder mal klar machte, wie wunderschön sich unsere Natur und die Bergwelt sich präsentieren kann.

 

Der Weg mit dem goldenen LIcht

 

Es war eine Lichtstimmung welche ich nur selten bis jetzt gesehen habe.

 

Die Sonne strahlte golden vom Himmel und verwandelte die Wälder mit den goldenen Lichteinfall in etwas Geheimnisvolles. Still schweigend gingen wir unseren Weg weiter bis ich einfach mal vor Freude meinen Bub in die Arme nehmen mußte und den Lauser so richtig knuddeln mußte.

 

 

Nach ein paar langen Kurven lichtete sich nun der Wald und macht den Blick in das österreichische Heutal für uns frei.

 

Mein Herz schlug bis an den Hals als ich den Blick in diese tiefverschneite Winterlandschaft genoss - fraglich war nur wegen der bereits seit 3 km langen Steigung oder wegen der Schönheit !

 


 

Von hier aus heißt es Hunde bitte an die Leine, denn der Weg führt unmittelbar in das kleine Skigebiet und in diesem weiter zu unserem Tagsziel der Wildalm.

 

Mein Magen meldete sich bei den Duft welcher in der Luft lag umgehend und die Beine liefen etwas fixer über die gut besuchte Skiabfahrt runter zur Wildalm.

 

Die Aussicht von der Sonnenterrasse war einfach fantastisch - und mein Apfelstrudel auch.

 


 

Nach einer ausgiebigen Rast mit Kaffee, Jägertee und Sonne satt gingen wir unseren Weg wieder zurück zur Gondel welchen wir gekommen waren.

 

Wir waren uns einig, auch ohne Gipfel war dies eine wundervolle Winterwanderung durch die Hochmoorebene der Winkelmoosalm welche zu 100 % als Genußtour in unseren Erinnerungen gespeichert wird.

 

 

Auffahrt mit der Gondelbahn Winklmoosalm, Hunde fahren kostenlos und es besteht keine Maulkorbpflicht.

 

Länge der Tour (mit Seilbahnunterstützung) : 12 km, 300 Hm, Gehzeit (ohne Einkehr) 4 Std.

 

Einkehrmöglichkeit : Wildalm (österreichisches Skigebiet Heutal), Winklmoosalm

 


Wandern mit Hund in Bayern / Winklmoosalm / Heutal / Wandern mit Hund im Chiemgau / Wandern auf der Winklmoosalm / Reit im Winkl / Wandern in Reit im Winkl / Wanderungen mit Hund / Winterwandern Winklmoosalm / Winterwander mit Hund in Bayern

Kommentare: 1
  • #1

    Ilse Richter (Montag, 25 Februar 2019)

    Was für ein wunderbarer Bericht u. was für einmalige Fotos. Da geht einem das Herz auf.
    Vielen vielen Dank für diesen tollen Bericht !!!