· 

Rund um den Alpsee, Schwangau, Ostallgäu

Kristallklares Wasser, die Schlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau, einen Rundweg mit viel Panorama und romantische Badebuchten hält diese Runde um den wunderschönen Alpsee in Schwangau für die Wanderer bereit.

Wir besuchten diesen magischen Ort ganz früh am Morgen und erfreuten uns an der Schönheit der Natur welche hier auf uns wartete.


Wir starteten auf den hintersten Parkplatz der Königsschlösser. Schon beim Eintreffen wurden wir auf der linken Seite von Schloß Neuschwanstein und auf der rechten vom gelb leuchtenden Schloß Hohenschwangau empfangen. Da aufgrund von Corona die beiden Königsschlösser noch geschlossen waren, war der Parkplatz noch mit viel Platz versehen (was sich jedoch bei unserer Rückkehr anders präsentierte).

 

Der Duft des Wassers am frühen Morgen zog uns in seinen Bann und schon standen wir vor dem kristallklarem spiegelnden Alpsee zu Füßen des majestätischen Märchenschlosses Neuschwanstein.

 

 

Ich kann mich immer nur Wiederholen: König Ludwig wußte einfach wo es in Bayern am Schönsten ist. Sei es hier am Schloß Neuschwanstein, Schloß Linderhof oder das Schachenhaus - alles Plätze wo man einfach innehalten, genießen und diese Schönheit im Geiste aufnehmen muß.

 

Das dachte sich auch Mr. Bergfreak und schon sprang er den quackenden Entenpärchen im Wasser hinterher. Einen Schluck aus dem reinem klaren Wasser und schon war er startklar und wir gingen unseren Weg links um den See.

 

 


Es ist einfach ein Ort für Romantiker!

Immer wieder laden Bänke zum verweilen ein, Kiesbuchten lassen eine Erfrischung in klaren See zu und die kleinen Bootshäuschen schmücken diese Bilderbuchlandschaft.

 

Der Weg ist meist im schattigen Wald und immer wieder blinzelt eines der Königsschlösser durch die Äste der Bäume und ziehen die Blicke auf sich.

 

Die blühenden Bergblumenwiesen sind das i-Tüpfelchen dieser Märchenlandschaft, noch war es ruhig in diesem ostallgäuer Paradies.


 

Ab und an kommt man an Weggabelungen vorbei wo man die Wahl hat zwischen dem Uferweg und Wanderwege zur Pöllatschlucht oder Marienbrücke, frei nach dem Motto "viele Wege führen nach Neuschwanstein".

 

Wir blieben jedoch unserer Linie treu und folgten dem wildromantischen Uferweg um den Alpsee.

 

Stellenweise ist dieser Weg gut ausgebaut mit Gitterrostbrücken und Stützen, wenn der Fels senkrecht in den See hinabbrach.


Für 2-Beiner ist dieser Weg vollkommen unproblematisch, niemals ausgesetzt oder steil. Im leichten auf- und ab über Wald- und Wurzelpfade kommt man schnell ans andere "Ende" des Sees und Richtung der Grenze zu Tirol.

 

Hat man die Hälfte der Wegstrecke hintersich, so schlängelt sich der Wanderweg etwas weg vom See in ein wildromantisches Wäldchen.

 

Nur noch ein paar Kurven trennen einem von dem  Marienmonument was einst der Lieblingsbadeplatz von Königin Marie war.

 

Dort wollten wir ein kleines Päuschen einlegen um den sagenhaften Ausblick auf den Säuling zu genießen aber auch die Sonne, welche uns wärmend zu einem kleinen Sonnenbad am See einlud.


Eine traumhafte Bucht am Marienmonument am Alpsee


 

Jeder genoß auf seine Art & Weise und in der Ferne hörten wir schon, daß wir nicht mehr alleine auf unseren Weg waren.

 

Nach einer kurzen Rast folgten wir den Uferweg weiter welcher nun doch etwas in die Höhe ging.

 

Moderat steigend ging es immer weiter entlang des Sees bis man an einem Aussichtspunkt Namens "Pindarplatz" gelangt und von dort aus einen traumhaften Ausblick über den bereits gegangenen Weg, dem Alpsee und die Tiroler Bergwelt hat.

 

Fast wie eine Klippe fällt der Fels hier in den See und man staunt wirklich, wie hoch man dennoch im stetigen auf- und ab gekommen war.

 

Nach wenigen Metern mündet der Waldweg wieder in die Teerstraße und hier hat man dann die Qual der Wahl. Möchte man Schloß Hohenschwangau einen Besuch abstatten oder doch den ca. 30 minütigen Fußmarsch über einen kleinen Steig zum Schwanensee starten? Den Möglichkeiten sind hier keine Grenzen gesetzt.

 

Da uns hier jedoch Menschenmassen entgegenströhmten, welche am frühen Morgen wohl noch alle friedlich schlummerten, gingen wir den Weg direkt hinab zum Parkplatz am Alpsee und freuten uns auf eine ruhige Mittagspause an der Wallfahrtskirche St. Coloman.

 


 

Nur wenige Autominuten vom Schloß Neuschwanstein entfernt liegt die Wallfahrtskirche St. Coloman.

 

Hat man die Menschenmassen von den Königsschlössern und Tegelberg hinter sich gelassen, kann man wieder in Ruhe die Schönheit des Ostallgäus genießen.

 

Vor der Kirche stehen ein paar Parkplätze zur Verfügungen an denen man meist immer eine Möglichkeit findet sein Fahrzeug zu parken. Bänke an der Kirche laden zum verweilen ein und wir genossen unsere Mittagspause in den frisch gemähten Bergblumenwiesen und den Duft vom frischen Heu.

 


Das Ostallgäu steht dem Oberallgäu in keinster Weise nach. Mit seinen markanten Bergen wie z. B. Säuling, Tegelberg und Breitenberg kommen Bergsteiger voll und ganz auf Ihre Kosten. Auch Klettersteiggeher sind hier in ihrem Element. Wasserratten, können die kristallklaren Bergseen, wie Alp- und Schwanensee, Weißensee und Alatsee genießen aber auch die Riviera des Allgäus der Hopfensee, der Forggensee oder der Bannwaldsee locken mit ihren erfrischenden Fluten.

 

Wir lieben diese Ecke sehr und ganz bestimmt waren wir hier nicht zum letzten Mal. Es gibt noch so viel zum Entdecken und Erkunden dehalb heißt es für uns  "let's go outside".


Start/Ziel : Parkplatz am Alpsee oder Parkplätze an den Königsschlössern

 

5,5 km, Gehzeit ca. 2 Std. (ohne Pause)

145 Höhenmeter

 

Für Hunde können die langen Gitterroste evtl. ein  Problem darstellen. Leider können diese nicht umgangen werden. Sollte der Hund damit Probleme haben, dann die Tour gegen den Uhrzeigersinn starten. Der Weg bis zum Marienmonument ist dann ohne Prombleme möglich.

 

St. Coloman:

Immer Richtung Tegelbergbergbahn fahren - die Kirche ist nicht zu übersehen.

 



*Plauderei aus dem Nähkästchen auf Pinterest*

 



Kommentar schreiben

Kommentare: 0