· 

Kühroit, Archenkanzel und Grünstein, Schönau am Königsee, Berchtesgaden

 

Eine tolle Rundtour welche allerdings dem Wanderer einiges an Kondition abverlangt.

 

Eine fabelhafte Aussicht auf St. Bartolomä und dem Königsee, Auge in Auge mit König Watzmann und eine leckere Einkehrmöglichkeit auf der Grünstein Hütte, das alles erwartet die Wanderer auf dem Weg zur Kühroit Alm, der Archenkanzel und dem Grünstein am Königssee.


Diese wundervolle, jedoch lange und anstrengende Tour kann ich jeden Empfehlen der bereit ist, mal aus seiner Komfortzone in die Berge zu gehen.

 

Wir starten unsere Tour am gebührenpflichtigen Parkplatz "Hammerstiel" in Schönau am Königsee.

 

Der Wettergott meinte es an diesem Tag gut mit uns und bescherte uns auf dieser Tour alles was er zu bieten hatte (außer Schneefall). Wir begannen unseren Weg bei Sonnenschein, moderat steigend immer den Wegweiser "Kühroit" folgend auf einer breiten Forststraße.

 


Nach einiger Zeit wird der Wald lichter und der Blick fällt auf den imposanten Hochkalter. Ich liebe diesen Berg und der Blick zum Gipfel zeigte uns an, dass der erste Regenschauer nicht mehr lange auf sich warten lies.

 

Der Weg führte uns weiter über Kuhweiden (Hund an die Leine und generell gilt in Nationalpark Berchtesgaden Leinenpflicht) und nach gut 1 km entlang der Weidefläche zweigt der breite Forstweg in einen kleinen Waldpfad ein.

 

Jetzt ist die Kondition gefragt!

 

Von nun an geht's bergauf. Der Weg wird steiler und fordert so einiges an Kraft und Kondition.

 

Als Entschädigung gibt es wundervolle Ausbicke auf die Watzmannfrau. Der König Watzmann hielt sich an diesem Tag bedeckt und wie erwartet, fielen die ersten dicken Regentropfen vom Himmel welche sich im Anschluß in einen Gussregen verwandelten und uns als Sturzbäche am Wegesrand begleiteten. 

 

Wir bahnten uns unseren Weg durch den steilen Waldpfad welcher letztendlich wieder auf die Forststraße Richtung Kühroit einmündete.


Die Orientierung gaben uns immer wieder ausgewaschene Markierungen auf Bäumen und Steinen. Steil und schmal aber gut zu gehen ging es immer weiter bergauf. In strömenden Regen erreichten wir endlich eine weitere Wegkreuzung wo uns ein Wegweiser sagte, dass es bis nach Kühroit noch weitere 20 Minuten Gehzeit sind und wir freuten uns als wir bei Sonnenschein auf der Kühroit ankamen und anfingen wieder zu trocknen. Faszinierend wie schnell sich doch das Wetter in den Bergen immer ändern kann.

 

Von der Kühroit ist es noch gut 1 Stunde bis zum Aussichtspunkt, der Archenkanzel. Ich würde mir zu behaupten trauen, dass man von dort wohl den schönsten Blick über den Königssee zur Schönfeldspitze hat.

 

Wir ließen die Kühroit links liegen und gingen über Kuhweiden weiter nun leicht bergab zum Aussichtspunkt und unsere heutige Endstation der Archenkanzel. Dort angekommen luden uns einige Sitzbänke an diesem beliebten Aussichtpunkt zum verweilen ein und ich war so enttäuscht, denn leider war der Blick nicht ganz so schön wie erwartet, denn dicke Wolken zogen vom Königssee herauf und trübten die Sicht für uns etwas ein. Jedoch es ist wie es ist und das Wetter konnten wir nicht ändern, genossen haben wir diesen Ausblick dennoch mit einem Schockoriegel und einen Apfel.

 

Der Blick von der Archenkanzel auf St. Bartolomä und den Königssee ist bei schön Wetter einzigartig.

Unser Weg führte uns zurück zur Kühroit Alm und stetig bergab, die Watzmannfamilie im Blick, Richtung Grünstein. Über einen steilen und durch den Regen schmierigen Wurzelpfad gelangten wir in gut 2 Stunden zur Grünstein Hütte welche mit leckerer Hausmanskost auf die hungrigen Wanderer und somit auch auf uns wartete.

 

Ziel in Sicht - der Aussichtspunkt an der Günstein Hütte.

Bevor wir jedoch in dieser urigen Berghütte einkehren, wagten wir uns mit den müden Beinen noch auf den Grünsteingipfel welcher von dort in gut 20 Minuten zu erreichen war.

 

Über ein paar Stufen (welche für Hunde keine Schwierigkeit aufweisen) erreicht man diesen wundervollen Aussichtspunkt und von dort hat man einen traumhaften Blick auf die Watzmannfamilie, den Hohen Göll, den Untersberg und eine kleine Ecke des Königssees gibt's als Zuckerl mit dazu. Leider war der Blick aufgrund des wechselnden Wetters auch hier nicht so klar jedoch dafür um so mystischer und geheimnisvoller.

 

Am Grünstein Gipfel hat man einen wundervollen Blick auf die Watzmannfamilie



Als wir in der urigen Grünstein Hütte angekommen waren, erfreuten wir uns an einer richtig herzhaften Brotzeit. Nach diesen zurückgelegten Höhen- und Kilometern waren dies die besten Bratkartoffeln meines Lebens.

 


Gut gestärkt machten wir uns an den Abstieg welcher steil ! auf einer Forststraße durch den schattigen Wald führte. Nach gut 30 Minuten hatten wir die Qual der Wahl auf der Forststraße zu bleiben oder über einen Steig, welcher immer wieder auf die Forststraße mündet, den Weg ins Tal zu beschreiten.

 

Nach gut 1 1/2 Stunden steil bergab, trafen wir müde aber überglücklich an unseren Ausgangspunkt den Parkplatz Hammerstiel wieder ein.

 

Eine wundervolle "Reib'n" welche einiges an Kondition fordert - aber traumhafte Aussichten belohnen den Wanderer an der Achenkanzel und den Grünstein Gipfel welche die Mühe und Schweiß sofort vergessen lassen.

 


Der Bergfreaks Tipp

 

Start/Ziel : Parkplatz Hammerstiel in Schönau am Königssee

Gehzeit : 7 Stunden, 1.000 hm, 15 km

 

*********

 

Für geübte Bergfexen ohne Hund

ist der Abstieg von der Archenkanzel über den Rinnkendlsteig

(ist nicht für Hunde geeignet, Kletterstellen II, oder A/B)

eine lohnenswerte Altenative.

Ziel ist hier St. Bartolomä wo man gemütlich Rasten und mit einem der Boote zurück nach Schönau fahren kann.

Von der Bootsanlegestelle zum Parkplatz sollten nochmals gut 50 Minuten Fußmarsch eingeplant werden.

 


Nähkästchenplauderei zur

Kühroit- Achenkanzel- Grünstein Tour

auf  Pinterest

 



Kommentar schreiben

Kommentare: 0