· 

Rund um das Felsendorf Tüchersfeld, Fränkische Schweiz

Wer in der fränkischen Schweiz das Abenteuer sucht, ist hier im Felsendorf Tüchersfeld genau richtig.

Nicht nur der Fotohotspot "Fränkische Schweiz Museum" lockt viele Besucher an, sondern auch ein sehr gutes Wanderwegenetz und viel Aussicht von den Jurafelsen.

 

Schattige Waldwege, Erforschung von Höhlen und der fränkische "Grand Canyon" kann ebenfalls durchwandert werden - und das alles auf gut 7 km Rundweg. Wanderherz was willst Du mehr.


Wir parkten auf den Wanderparkplatz oberhalb von Tüchersfeld "am Zeckenstein". Von hier aus startet auch unsere Rundtour welche wir an diesem sonnigen Morgen geplant hatten.

 

Bevor wir uns allerdings auf den Weg machten, gingen wir auf den Zeckenstein zum Aussichtspunkt hoch über Tüchersfeld. Schon zu Anfang steht hier ein Schild "Alpine Wege" welche mich erstmal etwas schmunzeln lies und dann doch eines besseren belehrte.

 


Erstmal führte uns der Weg über ein paar angelegte Treppen steil nach oben bevor dieser wieder in einen angenehm zu gehenden Waldweg übergeht, vorbei an den typisch fränkischen Juragestein welches mit viel Moos bewachsen ist. Die Bäume haben im Frühjahr noch keine Blätter und somit gibt der Weg noch den einen oder anderen Ausblick in das Tal frei.

 

Im leichten auf und ab gelangt man in gut 15 Minuten an eine felsige Passage wo für Hunde der Weg beendet ist. Hier wartete Mr. Bergfreak und mein Lieblingsmensch auf mich während ich über eine sehr steile und mit kurzen Tritten versehene Metalltreppe kraxelte um dann weiter durch den Fels über seilgesicherten Fels zum Aussichtspunkt gelangte. Trittsicher und schwindelfrei sollte man hier auf jeden Fall sein.

 

________________________________________________

ACHTUNG !

Im Frühjahr ist dieser Aussichtungspunkt gesperrt. Leider bemerkt man dies erst, wenn man vor der Absperrung steht, denn es brühten hier Wanderfalken in den Felsen.

---------------------------------------------------------

 

Aus Respekt gegenüber der Natur machte ich mich wieder enttäuscht auf den Weg zurück durch das Felsenloch über den "speckigen" Jurastein über die seilversicherte Stelle bis ich wieder bei meinen wartenden Jungs auf den Waldweg war.

 

Wir stiegen wieder über die gut ausgebauten Holztreppen ab und starteten unsere eigentliche Rundtour vom Parkplatz "Zeckenstein" in Richung Küh- und Pferdeloch mit großer Spannung was uns dort wohl erwarten würde.

 

 




Das  kühloch

Über Wiesen- und Waldwege gelangt man durch eine landschaft sehr reizvolle Gegend zum Abzweiger "Kühloch".

 

Zugegeben, ich bin kein großer Freund von in den Berg zu gehen (ich bin lieber auf dem Berg statt in den Berg) jedoch die Kühlochhöhle zog mich magisch an. Die Höhle hat 2 Eingänge und man steht fast wie in einer Halle, wo eine Bank zum verweilen einläd. Boulderhaken erinnern daran, dass sich hier Kletterer die Finger langziehen und ganz bestimmt ihren Spaß dabei haben werden.

 

Höhle Kühloch fränkische Schweiz
Das Kühloch kann gut auf eigene Faust erkundet werden

 

Die Höhle kann man gut auf eigene Faust erkunden. Da hier unter anderem Fledermäuse zu Hause sind, sollte man deren "Wohnungen" nicht betreten und den nachtaktiven "Flattermännern" ihren wohlverdienten Schlaf vergönnen.

 

Nach einer kleinen Rast im Kühloch, liefen wir unseren Weg im Fühlingswald vorbei an der zweiten Höhle, dem Pferdloch entlang zur Ortschaft Rackersberg. Von dort geht es über Wiesen und Felder weiter zum "Dach der fränkischen Schweiz" dem Ort Arnleithen.

die  Schlucht

Über Wiesen stiegen wir wieder Richtung Tüchersfeld in den Wald ab.

 

Ein komplett anderes Landschaftsbild zeigte sich uns hier und wir liefen ein Stück weit den Geotopweg und erfuhren, daß wir uns in einer der landschaftlich geologisch reizvollsten Landschaft in Mitteleuropa bewegten. Wow was man nicht alles direkt vor seiner Haustüre vorfinden kann.

 

Der Weg führte uns durch eine Schlucht, welche gebaut war von Gesteinsbrocken mit viel Moos, Frühlingsblüher wie Buschwindröschen und Schlüsselblumen sowie vielen umgefallenen Baumstämmen.


Der Geotopweg in der fränkische Schweiz
Am Geotopweg in der fränkischen Schweiz

Über Stock und Stein ging es für uns den Wald hinunter und der Weg entlies uns kurz vor dem Ortschild Tüchersfeld wieder auf die Hauptstraße welche uns direkt zum Highlight der heutigen Tour führte.

Das  felsendorf  tüchersfeld

Felsendorf Tüchersfeld
Instagram Hotspot, das Felsendorf Tüchersfeld

Nach wenigen Metern auf der Hauptstraße gelangt man an eine Bushaltestelle, wo man genau diesen (Instagram) Blick auf das fränkische Heimatmuseum in Tüchersfeld hat. Beindruckend drohnen die Häuser an den Felswänden welche aus dem 18. Jahrhundert stammen.

 

Wir genossen den Anblick und gingen den Zeckenstein wieder hoch zurück zu unserem Ausgangspunkt dem Wanderparkplatz.

 


Tourendaten

Start/Ziel : Wanderparkplatz Zeckenstein

Tüchersfeld - Kühloch - Pferdslochhöhle - Arnleithen - Tüchersfeld

Gesamt : 7,5 km, 150 Höhenmeter, 2 Stunden

 

Gleich neben dem Ort Tüchersfeld liegt Pottenstein.

Hier kann man die Teufelshöhle besichtigen (Führung) und für Kinder gibt es hier eine tolle Sommerrodelbahn und einen  Hochseilgarten.


Nähkästchenplauderei zur Rundwanderung am Dach der fränkischen Schweiz und dem Felsendorf Tüchersfeld



Kommentar schreiben

Kommentare: 0