*Ding-Dong-Ding-Dong* leise läuten die Kirchturmglocken in die sternenklare Nacht hinein.

 

Ich blickte nochmal zu Mr. Bergfreak, welcher bereits zufrieden in seinen Hundebettchen schlummerte, bevor ich mich glücklich in mein Bett kuschelte. Was war das für ein toller Tag im sonnigen Pitztal gewesen.

 

Noch einmal schaufte ich tief ein und dann fiel ich in einem erholsamen und entspannten Schlaf...

 


 

Im hinteren Pitztal, auf 1.616 m, mitten im beschaulichen Dörfchen Plangeroß liegt das kleinste 4**** Hotel im Pitztal wo Markus und Nina Schütz ihre Gäste herzlich Willkommen heißen.

 

Schon beim Betreten des kleinen Hotels war ich davon überzeugt, daß wir hier einen gemütlichen Aufenthalt in familiärer Atmosphäre genießen werden.

 

Nachdem wir von der Cheffin, Nina Schütz, freundlich begrüßt wurden und auf eine völlig unkomplizerte Art & Weise unsere Zimmerschlüssel überreicht bekommen hatten, parkten wir unser Auto in der Tiefgarage und fuhren mit den Aufzug von dort aus direkt in die 2. Etage des kleinen Hotels wo unser Zimmer bereits auf uns wartete.

 

D a s   G e h e i m n I s  d e s   G e n i e s s e n s:  s i c h   Z e i t  n e h m e n !


 

Unser kleines Kuschelzimmer war gemütlich, komfortabel, heimatverbunden und einem Touch Moderne eingerichtet, mit viel Holz  präsentierte sich beim betreten unser 18 qm großes zweite Zuhause für unser Wochendende und ich liebte dieses Hotel bereits jetzt schon.

 

Das Badezimmer war getrennt vom WC und nach etwas geübten hin- und herrücken von Stuhl und Tisch fand auch der große Mr. Bergfreak in den Kuschelzimmer seinen Wohlfühlplatz zum schlafen & relaxen.

 

 

Insgesamt gibt es beim Pitztaler Kirchenwirt 20 liebevoll eingerichtete Zimmer von der Bergromantik-, über das  Honig- bis hin zum Bauernhochzeitszimmer und 1 Panoramasuite. Alle Zimmer sind mit Naturholzmöbeln im alpinen Stil und zum Teil, für die Romantiker unter uns, mit Himmelbett ausgestattet.

 


s a u n i e r e n   u n d   e n t s p a n n e n

Wellness beim Pitztaler Kirchenwirt

Nachdem wir unser Zimmer bezogen hatten wollte ich  der kleinen aber feinen Saunaoase einen Besuch abstatten und machte mich, mit dem in unserem im Zimmer zur Verfügung gestellten Bademantel, auf den Weg in den Saunabereich.

 

Beim Betreten des Bereiches fühlte ich mich vom kalten & verschneiten Pitztal weggebeamt in das sonnige warme Sizilien.

 

Ich zwinkerte der Sonne entgegen welche den im römischen Stil gehaltenen Saunabereich erstrahlen lies. Die handgemachten Fliesen, die Zitronenbäumchen und Grünpflanzen brachten den italienischen Mittelmeerflair direkt in der Tiroler Bergwelt und ich erfreute mich an den lichtdurchfluteten Wellnessbereich.

 


 

Ich suchte mir in den Ruheraum, welcher im 1. Stock im Wintergarten der Sauna angesiedelt war, eine passende Liege und genoss die wärmende Sonne und den traumhaften Blick in die Pitztaler Bergwelt. In dem sizilianisch-tirolerischen Saunabereich stehen dem Gast verschiedene Kräutertee's, frische Früchte und Nüsse als kleiner Snack für Zwischendurch  den ganzen Tag zur Verfügung.

 

Die Sauna ist täglich ab 15 Uhr in Betrieb. Auch ein Dampfbad, eine Infrarotkabine und zwei Kneipbecken warten auf die Hausgäste welche hier nach einem erlebnisreichen Wintertag in den Bergen die totale Entspannung finden können und ganz bestimmt ist hier dann auch jede Frostbeule sofort vergessen und weggetaut.

 


U n s e r   l i e b l i n g s p l a t z   b e i m

Pitztaler Kirchenwirt

 

Vor lauter Tagträumerei in den gemütlichen Wellnessbereich vergass ich komplett die Zeit und erschrocken stellte ich fest, daß die Kirchturmuhren bereits die Kaffeezeit einläuteten.

 

Pünktlich um 15 Uhr gibt es täglich die in der 3/4 Pension enthaltene Skifahrerjause. Diese besteht abwechselnd aus Kuchen, Suppen oder kleinen Gerichten welche in einen der gemütlichen Sitzgelegenheiten beim Kirchenwirt genossen werden können.

 

Für uns stand eine Auswahl von Kuchen bereit und ich freute mich auf einen gemütlichen Kaffeetratsch an meinen Lieblingsplatz dem Wintergarten mit Leseecke. Als wir mit Kaffee, Cappuccino und Kuchen auf der Couch saßen schweifte mein Blick durch das Fenster hinüber zum Pitztaler Gletscher - was für ein Panorama und in diesem Augenblick war Zeit für mich relativ.

 

Ich verstand nun, dass hier die Uhren anders gingen als bei uns zuhause. Die Stunde hatte zwar nicht mehr Minuten aber jede Minute hatte soviel Intensität, daß sie für uns doppelt zählte.

 


 

Beim Kirchenwirt ist Gemütlichkeit & familiäre Atmosphäre garantiert. Nicht nur der "hoamelige" Wintergarten wo am Abend das knisternde Kaminfeuer die passende Romantik spendet, auch die Bar mit dem gedämmten Licht und der leisen Musik lud uns zum verweilen ein.

 



D a s   H e r z s t ü c k   d e s   h a u s e  s  :   d i e   g u t e   k ü c h e

Kulinarik beim Pitztaler Kirchenwirt

 

Der feine Duft aus der Küche verriet uns, dass das Abendessen nicht mehr lange auf sich warten lies und wir freuten uns schon sehr auf das was das Abendessen in Form eines Buffets für uns zu bereit hielt.

 

Beim Kirchenwirt kocht der Chef Markus persönlich. "Bewußt Tirol" kommt hier auf den Tisch. Überwiegend regionale Produkte finden hier ihren Platz am Frühstück- und Abendbuffet. Marmelade wird aus heimischen Früchten selbstgekocht, Brot selbst gebacken - wen wundert es, daß der Kirchenwirt mit dem Gastrosiegel "Kulinarisches Erbe" ausgezeichnet wurde.

 

Gute alte Gerichte, neu aufgepeppt findet man am abendlichen Buffet und ich kann wirklich nur bestätigen, daß der Gaumen hier mit saisonalen Spezialiäten verwöhnt wird.

 

Leider gab es für mich kein vegetarisches Gericht, aber aufgrund der Vielzahl an Antipasti, diversen Salaten und "g'schmackigen" Beilagen müssen Vegetarier hier auch nicht hungern.

 


 

Das Auge ißt ja bekanntlich mit und da ich meinen Teller mit Blaukraut & Serviettenknödeln wild durcheinander gewirbelt hatte, erspare ich Euch lieber den Blick in den Teller und lade Euch in das "gmiatliche" & einladende Ambiente unseres kleinen Speisesaals ein. 

 


 

In den beiden gemütlichen Tiroler Gaststuben darf nach Anmeldung der Hund neben Herrchen & Frauchen Platz nehmen. Schon beim einchecken wurden wir gefragt, ob Mr. Bergfreaks uns zum Essen begleitet, ich fand dies sehr nett & aufmerksam, jedoch unser Hund bleibt dann doch immer lieber brav am Zimmer und wartet bis Herrli & Frauli wieder bei ihm sind.

 

Die blaue Stube ist das Herzstück des Hauses. Seit über 100 Jahren wird hier Genuß & Tradition gepflegt und ich trau mir wetten, könnte diese Stube Geschichten erzählen, würde so manche Flasche Wein aus dem Kirchenwirt Weinkeller während des zuhörens geöffnet werden.

 


 

Wir konnten uns nicht immer entscheiden wo wir unseren Schlummertrunk am Abend genießen sollten.

 

Jede Ecke dieses kleinen Hotel hatte großes zu bieten. Jede Stube, jeder Raum war auf seine Art & Weise einzigartig, charmant, einladend und gemütlich.

 

Ich kann Euch wirklich empfehlen, wenn Ihr mal einen Aufenthalt im Pitztal mit Eueren 4-Beiner plant seit Ihr hier im kleinsten 4**** Hotel genau richtig. Denn aus dem Nähkästchen wurde mir bereits verraten, daß ab Sommer 2019 ein Hunde-Agility-Platz zum Hotel Pitztaler Kirchenwirt gehört.

Nur ein paar Gehminuten vom Hotel entfernt findet dieser seinen neuen Platz und ich persönlich werde mich bestimmt davon überzeugen, was dieser Abenteuerspielplatz für Hunde alles so bereit hält.

 

Nicht nur die tolle Ausgangslage des Hotels für Unternehmungen im Sommer oder im Winter (mit dem Auto 5 Minuten zum Pitztaler Gletscher) ist es Wert hier ein paar Tage zu verbringen, auch der familiäre Charakter und die Gemütlichkeit des Hotels, die leckere Küche (vielleicht bekomm ich dann ein eigenes Veggi-Gericht) und die nette und zuvorkommende Art von Markus und Nina Schütz auch gegenüber dem mitreisenden Vierbeinern (während unseres Aufenthaltes war sogar eine Katze zu Gast mit ihrer Familie dort) ist es, was den Aufenthalt beim Pitztaler Kirchenwirt als unvergessliches Erlebnis in Erinnerung bleiben läßt.

 


*Werbung*

Dieser Beitrag basiert auf unseren Aufenthalt im März 2019 mit freundlicher Unterstützung durch die GIRASOLE PR.

auf Einladung des Hotels Pitztaler Kirchenwirt


Kommentare: 0